Viele von euch werden sich schon einmal gefragt haben, wie wir Musiker unsere Wochenenden so verbringen. Um euch einen kleinen Überblick darüber zu geben, haben wir folgenden Bericht über einen Auftrittstag zusammengestellt.

Samstag, 14.00 Uhr
Die Taschen sind gepackt. Schnell noch alle wichtigen Dinge kontrolliert und die Kleidung eingepackt. Da sich unsere Probearbeiten nicht nur auf den Proberaum beschränken, sondern viel von jedem einzelnen Musiker zu Hause im Selbststudium geübt wird, ist es nicht ganz unwichtig, die Musikinstrumente einzupacken. Und Platz im Auto sollte natürlich auch noch sein. Bei Schlagzeug, Steirischer, Akkordeon, Keyboard, Saxophon, Trompete, Bariton, Klarinette und den vielen Gitarren ist ein Kombi schon fast Pflicht. Aber mit ein wenig Schlichtordnung haben wir noch alles geschafft :-) Diverse Verstärker, Vorhänge, Stative, Traversen, Scheinwerfer, Boxen bzw. die inzwischen sehr umfangreiche Ton- und Lichttechnik befindet sich ja fix verstaut im Band-LKW. Unser Bandchef Günther (Mr) nutzt die Zeit der Anreise um Anrufe diverser Veranstalter entgegenzunehmen, neue Fest- oder Ballveranstaltungen für die Saison zu fixieren und die bestehenden Termine zu koordinieren. Ein Leben ohne Iphone, Ipad und Co wäre da einfach unvorstellbar!

Spätestens um 16.30 Uhr treffen wir dann alle am Veranstaltungsort ein. Nach der Begrüßung durch den Veranstalter haben wir erstmals eine Menge Arbeit vor uns. Ein bis auf die Decke beladener LKW wird ausgeräumt und alles auf der Tanzfläche bzw. Bühne "zwischengelagert". Dann gibt es viele Dinge zu klären: Anzahl der Boxen, welche Vorhänge, Traversen, etc - alles wird individuell auf jede Veranstaltung abgestimmt. Da wir mittlerweile ein eingespieltes Team sind, kann uns in dieser Hinsicht nur mehr selten etwas erschüttern. Und wir haben bis jetzt noch auf jeder Bühne Platz gehabt.

Auf der Bühne geht es jetzt meistens richtig eng zu, weil alles aufgebaut ist. Die letzten Kabel werden verlegt und um ca. 19.00 Uhr folgt der Soundcheck. Wir beginnen immer mit dem Schlagzeug, dem Instrument, das wohl am schwierigsten klanglich einzugrenzen ist. Dann folgen der E-Bass, die restlichen Instrumente und schließlich der Gesang.

Wir spielen noch jeweils eine Nummer aus jeder Musikrichtung an, um auch wirklich einen transparenten und klaren Sound für jeden Musikstil zu haben. Im Anschluss wird die Lichtanlage perfekt eingestellt. So gegen 20:00 schlüpfen wir dann in unser Bühnenoutfit und die Zeit bis zum Auftrittsbeginn nutzen wir mit "Besprechungen". Wir plaudern über musikalische Angelegenheiten, aktuelle Dinge, über private Angelegenheiten oder über passende Stücke für die kommende Probe. Manchmal auch über Gott und die Welt. 20.55: Wir kehren frisch gestärkt zurück und treffen die letzten Vorbereitungen. Noch 5 Minuten bis zum Auftritt. Gleich geht's los; Max zählt einen Takt ein und gibt somit das Tempo vor. Ab jetzt heißt es: Showtime! Alle kleinen Sorgen und Probleme des Alltages werden vergessen und hinter dem Vorhang zurückgelassen. Alle Gedanken sind nur mehr bei der Musik und dem heutigen Abend.

Bei unseren Auftritten gibt es keinen fixen Programmablauf. Wir entscheiden spontan, was das Publikum gerade hören möchte bzw. was zur jeweiligen Stimmung passt. Unser Chef ist hauptsächlich für den Programmablauf zuständig. Er „schafft“ rechtzeitig den nächsten Song an um dazwischen keine zu große Pause entstehen zu lassen. Das Publikum kommt auf diese Weise eigentlich immer gut in Stimmung und die Tanzfläche ist ein guter Maßstab dafür. Ist die Tanzfläche gut besucht und die Leute sehen glücklich aus, dann passt auch die Stimmung auf der Bühne. Wir sind stolz darauf, dass wir nicht nur eine Musikrichtung spielen, sondern dass wir dafür bekannt sind, für jedes Publikum das passende Programm zu finden.

Nach 2 Stunden sind wir und die Gäste meistens durchgeschwitzt. Es ist Zeit für unsere erste kurze Pause und so mancher schaut einmal in der Bar vorbei. Nach der flüssigen Stärkung geht es weiter im nicht vorhandenen Programm ;-) Man findet alles was das Herz begehrt: Twist, Rockn' Roll, Rock, Pop, Schlager, volkstümliche Musik, Eigenkompositionen, ...

Wir nehmen uns Zeit, mit unseren Fans zu reden und die Kontakte persönlich zu pflegen. Dass dabei immer Alkohol im Spiel ist, ist aber ein Gerücht, denn wir müssen auf der Bühne konzentriert bleiben und noch dazu mit dem Auto bzw. LKW nach Hause fahren. Nach der zweiten Pause bleibt dann auch Zeit für die Verliebten. Gefühlvolle Balladen locken die Leute wieder auf die Tanzfläche und bringen sie wieder auf ganz andere Ideen :-) Aber auch hier sind wir sehr flexibel - wir passen uns da wirklich den Gegebenheiten an...

02.00 - Zugabe Während des Auftrittes hat man eigentlich kein richtiges Zeitgefühl und die Zeit vergeht meistens wie im Flug. Wir halten uns grundsätzlich an unsere Spielzeit, aber sollten die Fans auf eine Zugabe bestehen kann es schon vorkommen, dass wir noch 15 Minuten dranhängen.

Nach einer kurzen Pause wechseln wir die Kleidung ("Arbeitskleidung") und bauen alles, was ein paar Stunden zuvor aufgebaut wurde, wieder ab. Die Leute feiern in der Zwischenzeit weiter und freuen sich über den gelungenen Abend! Wir verstauen alles im LKW bzw. in unseren Autos und machen uns auf den Weg nach Hause... Bei der Fahrt besprechen wir noch so manches Highlight vom Abend und freuen uns auf den wohlverdienten Schönheitsschlaf :-)